PANZERWELTEN-FORUM

Normale Version: Krabbe, aber welche bitte:)
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Hallo,
erst einmal gosses Lob, tolles Forum, informativ und tolle Bilder.

Nun zu meiner Frage: möchte gern eine nicht so grosse Krabbenart pflegen für 60-80er Becken. Möchte gern eine Süßwasserart, also kein Brackwasser ect. Gern auch mehr AQ-Anteil als Land....

Was schlagt ihr vor und wo bekommt man die Tiere her, denn hier auf dem Lande bekommt man vielleicht ein Huhn, aber keine Krabbe...????

Danke Connie
Hallo & Willkommen Smile

Kannst Du deine Wünsche noch etwas mehr eingrenzen?

Möchtest Du Krabben vermehren?
Können es auch Brackwasserkrabben sein, die süsswassertolerant sind (sich aber nicht im Süsswasser vermehren)?

Erhältliche Krabben gibt es derzeit in folgenden Größen (Panzerbreite ohne Beine)

1cm, 2cm, 4cm, 5cm

Was passt denn in dein Suchschema?
Hallo,

eigentlich dürfen sie sich vermehrenIcon_mrgreen, aber es ist kein Muss, daher gingen auch süßwassertolerante Tiere.

Eingrenzen würde ich dahingehend, dass ich gern aktive Krabben möchte und wie gesagt, gern welche mit wasseraktivität.

Sie sollten nicht allzu gross werden, wegen der Abmaße des Beckens.

mfg connie
Dann würde ich Dir am ehesten zu Mangrovenkrabben raten, den Artensteckbrief findest Du hier:

http://www.panzerwelten.de/forum/showthread.php?tid=3

Allerdings brauchen alle Krabben einen Landteil in dem sie graben können. Reine Unterwasserkrabben (aquatile Krabben) gibt es kaum. Die die es gibt sind allesamt größere Arten und fallen damit weg.

Was auch noch gehen könnte in einem 80er Becken sind die meinerti:

http:///www.panzerwelten.de/forum/showth...hp?tid=761

Die sind sehr aktiv, aber der Landteil ist absolut unverzichtbar.

Lies Dir mal die Steckbriefe durch, dann ergeben sich sicherlich neue Fragen^^
Hallo,

so habe nun etwas gestöbert und mich etwas auf die Vampire eingeschossen::Smile Gibt es noch etwas anderes zu beachten als in der Liste steht und wo beziehe ich die Tiere her? Gibt es vielleicht hier NZ?
Danke, MFG
Connie
Hallo Conny,
schön dass du einen positiven Eindruck gewinnen konntest, fühle dich willkommen im Panzerwelten-Forum Smile
Das du dich die Geosesarma Sp. „vampir“ entschieden hast, kann ich gut verstehen, es ist eine wirklich schöne Krabbenart. Bezüglich deiner Frage, was noch zu beachten wäre – hm, ich glaube im Artensteckbrief steht alles drin, insofern fällt mir da spontan nichts ein, was du noch zusätzlich berücksichtigen müsstest. Ich drück dir die Daumen, dass du Nachzuchttiere findest, wir haben aktuell leider keine zur Abgabe unsere Mädels entlassen ihre Jungtiere erst in den nächsten Tagen und dann dauert es schon einige Monate, bis dass die Minis abgabebereit sind.
Hallo,

es steht immer drinnen höhlenbaumögliches Substrat...- kann ich einmal einen genauen Namen erfragen? Was nutzt ihr denn dafür?

lg Connie
Hallo Conny,
wir bevorzugen Terrarienhumus als Landsubstrat, das sind so gepresste Ziegel die in Wasser aufgeweicht werden müssen und dabei ihr zu mehreren Litern Humus aufquellen. Wirst du in jeder Terraristik-Abteilung finden oder auch beispielsweise bei Ebay:
http://cgi.ebay.de/30-Humusziegel-Terrar...240%3A1318
In Großmengen sind sie wesentlich günstiger als einzeln, aber natürlich macht solch ein Kauf nur Sinn, wenn man langfristig gesehen auch Verwendung für diese Mengen hat.
Wahlweise kannst du auch ein Substratgemisch aus Erde und Sand, oder auch reine Erde (ungedüngt) verwenden, jedoch kann es nach unseren Erfahrungen bei diesen beiden Substratalternativen eher zu Schimmelproblematiken kommen.
juhu,
danke sehr. Frage: muss ich den Humus immer wieder mit Wasser anreichern oder reicht das einmalige aufquellen aus?
Danke!MFG
Connie
Das einmalige quellen lassen reicht an sich, jedoch musst du im Becken ab und an eventuell sprühen, um so eine gewisse Substratfeuchtigkeit zu erhalten, damit die Bewohner, gerade in Hinblick auf Nachwuchs, eine Landumgebung erhalten, die auf ihre Bedürfnisse abgestimmt ist.
Hallo,
jap das ist klarSmile

Lg Connie
Ich häng mich hier mal ran.

Vampirkrabben sind doch an sich recht scheu oder ? Zumindest kommt mir das so rüber, wenn ich hier einiges so lese oder täuscht das ?

Was wäre den die nächst " beste " Krabbenart, die sich gut vermehrt, aber eher nicht so scheu ist ? Die Mangrovenkrabben dürften ja schwerer zu züchten sein oder ? Spidercrabs wären mir dann schon wieder zugroß.
Hm... das muss man differenzieren.
Ich würde mal sagen, dass man die Vampire an sich, nachdem sie sich eingewöhnt haben, schon recht regelmäßig sieht, gerade auch, weil sie relativ Standort-gebunden leben. Zumindest bei unseren Tieren verhält es sich so, dass diejenigen, die sich überwiegend im wasser oder in direkter Wassernähe aufhalten, wesentlich weniger scheu reagieren, als die, die sich überwiegend im Landbereich aufhalten, bzw auch die Tiere, die zwischen Land und Wasser je nach Tagesform wechseln, während ihrer Waseraufenthalte deutlich weniger versteckt sind als während der Landaufenthalte.
Unter den derzeit erhältlichen Geosesarma-Arten scheinen mir die vampire sogar die am wenigsten scheuen Tiere zu sein, aber da mögen die persönlichen Erfahrungen der einzelnen Halter durchaus variieren.

Die Neosarmatium meinerti, dass ist die, die du mit Spidercrab meinst, sind zum einen um einiges größer, zum anderen ebenfalls wie die Mangrovenkrabben dem primitiven Fortpflanzungstyp zugehörig und insofern so oder so nicht das, was du suchst.
Sofern also die aufwandsfreie Vermehrung ein wichtiges auswahlkriterium für dich darstellt, so bleiben da momentan nur die verschiedenen Geosesarma-Arten, denn auch wenn mittlerweile verschiedene Krabbenarten des spezialisierten Fortpflanzungstyps erhältlich sind, so sind sie durchweg größer und tatsächliche Nachzucht-Erfolge haben sich meines Wissens bisher noch bei keinem Halter dieser Arten eingestellt (ausgenommen der Potamonautes lirrangensis).
Aha. Nun dann wird es wohl doch bei den Vampirkrabben bleiben. Sind ja auch die schönsten.

Ein Kommentar zu meiner Beckenplanung wäre noch nett *g*
Ist soeben erfolgt Icon_wink
Hi

wollte fragen welche rein aquatilen Krabben es eigentlich gibt. Wäre mir nämlich lieber wenn ich nicht extra einen Landteil einrichten müsste. Am besten Arten, die man gut beobachten kann, das Becken ist groß genug. Sie sollten halt kein zu ausgeprägtes Jagdverhalten haben, weil auch Fische reinkommen (Skalare und Salmer).

grüße, Nyx
So, hab heute zufällig in einem kleinen Aquariengeschäft ein paar Mangrovenkrabben gesehen und sofort mitgenommen. Da wir bereits einen Krabbenmann daheim hatten, habe ich den Verkäufer gebeten mir die Weibchen herauszusuchen, was bei näherer Betrachtung daheim anscheinend nicht sehr gut funktioniert hat.

Der Neuzugang:
Horst, sicher ein Männchen:
[Bild: jcjr4t.JPG]
[Bild: zs7qpv.JPG]

Sam, vermutlich auch ein Männchen allerdings mit kleineren Scheren:
[Bild: z87st7.JPG]
[Bild: 16fm8n.JPG]

und unser einziges Weibchen, Selina:
[Bild: rzi89z.JPG]
[Bild: leerm.JPG]

Werde nun sobald wie möglich noch ein paar Weibchen besorgen.
Hallo,
hm, irgendwie hatte ich deinen Post vom 18. bisher gar nicht gesehen, inwieweit passen die Mangrovenkrabben denn nun zu deinem Wunsch nach einer Art, für die du keinen Landteil einrichten müsstest? Wobei wir ja an anderer Stelle schon mal hinsichtlich meinertis in Kombination mit Skaleren usw schrieben... auch schriebst du schonmal über eine Häutung bei deinen Roten Mangrovenkrabben… also waren diese zum Aufstocken des vorhandenen Bestandes gedacht? In was für einem Becken leben deine Pseudosesarma denn eigentlich?

Zu deinen Fotos, leider sind die Bilder von Sam zu dunkel, als dass ich die Bauchklappenform dort richtig erkennen könnte, hast du da vll. noch etwas deutlichere Bilder?
Hi,

sorry, kann mir denken das euch meine Posts ein bisschen durcheinander bringen.
Also:

Ich habe vor ein paar Monaten spontan zwei Mangrovenkrabben gekauft, von denen das Weibchen leider schon bald darauf gestorben ist. Damals wusste ich noch nicht das die Krabben einen Landteil brauchen etc. Die Verkäuferin hat uns nichts dergleichen erzählt. Ich hab mich dann etwas informiert, konnte in dem momentanen Aquarium aber leider nicht mehr Land einrichten, als ein über dem Wasser reichende Wurzel.
Als wir nun ein größeres Aquarium angeschafft haben, habe ich überlegt ob ich mir weitere Mangrovenkrabben oder vlt meinerti (habe mich einfach in diese Krabben verliebt und hoffe mir bald ein Aquaterrarium anschaffen zu können, wenn ich Platz habe) anschaffe. Als meine Mangrovenkrabbe sich gehäutet hat und ich dachte sie ist vlt gestorben, habe ich überlegt mir stattdessen rein aquatile Krabben anzuschaffen um keinen Landteil einrichten zu müssen.
Gestern habe ich nun zufällig ein paar Mangrovenkrabben in einem Aquariengeschäft gesehen und beschlossen ein paar zu kaufen, damit der Mangrovenmann nicht so einsam ist.
Als Landteil habe ich ihnen ein paar Filzmatten an den Wurzeln und dem Filter ausgelegt und eine 1m lange dicke Bambusstange zurechtgeschnitten. Zusammen mit den herausreichenden Wurzeln ergibt das ingsgesamt eine Fläche von etwa 1500cm2. Ich denke das reicht, da ich beim Stefan (mein Altbestand) beobachtet hatte, das er sowieso 90% unter Wasser verbrachte und nur zum Fressen an Land kam, wenn ich ihm Krabbentabs oder Futtertabletten hingelegt hatte. Zusätzlich habe ich ihn oft beobachtet wie er Pflanzenreste aus dem Filter gefressen hat oder einfach unter Wasser an der Wurzel knabbert.

Bessere Fotos habe ich leider keine. Die Tiere waren nach dem Transport ziemlich geschafft und ich habe nur schnell 1-2 Fotos gemacht und sie dann ins Becken gesetzt, wo sie sich sofort in ein paar Verstecke verzogen haben.
Allerdings bin ich mir ziemlich sicher, das er auch ein Männchen ist, da die Bauchklappe die gleiche schmale Form hat wie beim Horst.

lg, nyx
Morjen Icon_wink

Ygra schrieb:Zu deinen Fotos, leider sind die Bilder von Sam zu dunkel, als dass ich die Bauchklappenform dort richtig erkennen könnte, hast du da vll. noch etwas deutlichere Bilder?
Nee, ich hab das mal in PS aufgehellt, ist wohl ein Männeken.

nyx, klar lebte Dein Krabbenmann fast nur im Wasser, das Land bietet ihm auch kein "richtiges" Habitat. Er kann dort nicht buddeln, sich vermutlich gar nicht verstecken? Wobei es ohnehin mitunter Wochen oder gar Monate dauert, bis Krabben sich so eingewöhnt haben, dass sie mehr an Land gehen und sich Bauten graben. Er würde sich sicher auch an Land einen Bau buddeln, wenn er die Möglichkeit hätte.

Mit der Filzmatte das ist keine Dauerlösung, um ehrlich zu sein. Rein von der Fläche her mag das ausreichend sein, aber es bietet eben keine Möglichkeit zum Gänge graben – und das brauchen die Krabben auf Dauer. Für einige Wochen oder so ist das kein Problem, das geht. Auf Dauer solltest Du einen (oder besser mehrere) Landteile schaffen. Vielleicht kannst Du ja welche auf Stelzen setzen, die kann man auch bei Bedarf herausnehmen oder in ein anderes Becken setzen. Icon_wink
Hi,

Sorry, das ich länger nicht mehr hier war. Hatte viel zu tun.

Das das mit dem Landteil nicht perfekt ist, weiß ich auch, aber ich habe mein bestes gegeben. Mehr ist mir zur Zeit leider nicht möglich. Sowohl aus Geld- als auch aus Platzgründen. Aber ich spare bereits auf ein Aquaterrarium.

Im Moment muss es halt so reichen. Ich hab ihnen die Bambusstange mit Sand gefüllt, damit sie auch was zum buddeln haben und es gibt an Land auch mehr Versteckmöglichkeiten als Krabben. Im Wasser sowieso.

lg, Nyx